VERPFLEGUNG

Im Rahmen der Veranstaltung werden überwiegend saisonale und regional produzierte Lebensmittel und Getränke angeboten. Vorzugsweise sollen biologisch produzierte Produkte verwendet werden. Nicht regionale Lebensmittel wie Kaffee, Tee, Kakao und Schokolade werden soweit verfügbar aus fairem Handel bezogen. Mindestens ein vegetarisches oder veganes Hauptgericht wird bei der Veranstaltung angeboten.

Maßnahmenbeispiele:
  • Bevorzugung regionaler Produzenten, Nahversorger, Cateringunternehmen und Gastronomiebetriebe
  • Vorausschauende Planung der Mengen im Einkauf von Speisen und Getränken
  • Vermeidung von Lebensmitteln mit negativen Umweltauswirkungen
  • Verringerung des Fleischangebots zur Reduktion des ökologischen Fußabdrucks
  • Angebot regionaltypischer Gerichte
  • Besondere Speisenangebote für Personen mit Lebensmittelallergien und religiöse Gruppen
  • Keine Verwendung von aus Sicht des Tier- und Artenschutzes bedenklichen Lebensmittel wie Gänsestopfleber, Kaviar oder Blauflossenthunfisch
  • Angemessene Größe der Portionen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen
  • Ausgabe von Gefäßen zur Mitnahme von Lebensmitteln (z.B. Tafelboxen)
Ein gutes Beispiel:
AMREF Marathon in Salzburg - Ein Lauffestspiel der besonderen Art
Seit Jahren setzt der AMREF Marathon Akzente in Sachen BIO und Fair Trade. Sie war zum Beispiel die erste biozertifizierte Sportveranstaltung Österreichs. Weitere Highlights für die Umwelt waren der Einsatz von Elektro-Fahrrädern und einem Elektroauto als Führungsfahrzeug. Mehr